Über uns

Alexandra:

Ich bin die Lebensgefährtin eines Clubbetreibers. Seit 13. März ist dieser Club geschlossen. Alle Events abgesagt und die Kosten laufen weiter. Monat für Monat wird der Berg höher. Das Geld vom Staat reicht hinten und vorne nicht.
Wer denkt, dass wir mit dem Club reich werden, der täuscht sich. Immer mehr Auflagen und Steuern, da bleibt nicht viel zum zurück legen. Wir machen das, weil wir Spaß dabei haben. Viele Stammgäste die auch schon Freunde geworden sind.
Einige sagen, dass wir Ihr Wohnzimmer sind. Diese Aussage macht uns stolz und darum haben wir den Club.
Jetzt wird alles zerstört, was wir in Jahren aufgebaut haben. Je nachdem wie lange das noch dauert, unwiederbringlich.
Darum haben wir Die schwarze Meile aufgezogen. Es ist eben nicht gerecht, wegen einiger Weniger ein ganzes Land und damit auch uns zu schrotten. Es gibt andere Lösungen. Risikogruppen sollen selbst entscheiden, ob Sie sich schützen wollen. Der Rest ist doch alles nur Propaganda. Geht mal auf die Links-Seite.
Unterstützt uns bitte, denn nur zusammen sind wir stark. Für uns geht keiner auf die Straße, nur wir selbst können etwas ändern.

Birgit:

Mal zu mir ein paar Worte für alle die sich nach und nach Einklicken:

Seit ca 20 Jahren bin ich aktiv u professionell im SM tätig. Nach Tiefen kamen wieder erarbeitete Höhen. Wie in jeder Branche…..

Diese jetzige Situation, um es nicht in die Länge zu ziehen, macht mich fassungslos! So viele Existenzen und Arbeitsplätze stehen fast vor dem AUS. Alles was uns, auch privat Spaß brachte ist einfach mit einem Schalter ausgeknipst!

Da es für Nachtleben und Rotlicht keine Lobbys gibt, müssen wir uns bemerkbar machen und dafür endlich in die Pötte kommen!

Ich finde, wenn schon angeschriebene Behörden Ignoranz zeigen, muss man eben zeigen das wir uns das nicht bieten lassen! Bitte unterstützt die Schwarze Meile! Wir müssen echt viele sein: September Demo in Karlsruhe! Der feste Termin wird rechtzeitig bekannt auf der Webseite. Ich persönlich will und kann nicht untätig abwarten denn ich will mich nicht ersticken lassen.